Wohnen, wie es zu uns passt

© BORIS MASLARD/MAXPPP; ILLUSTRATION JEUNES ACHAT IMMOBILIER

In der Zeit, in der wir wegen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie weitgehend zu Hause bleiben mussten, ist noch einmal deutlich geworden, wie wichtig es ist, Wohnraum zu haben, in dem man sich wohlfühlen und gut leben kann.

Im Kreis Gütersloh suchen viele Menschen eine bezahlbare Wohnung mit einem Zuschnitt, der zur jeweiligen Lebenssituation  passt, oder ein Hausgrundstück oder ein  Grundstück, um selbst zu bauen. In allen Bereichen ist das Angebot knapp. Und wir haben steigende Bevölkerungszahlen.

Wohnungsmarktbericht für den Kreis Gütersloh:

Anders als in Bielefeld gibt es für den Kreis Gütersloh keine solide Datenbasis für den Bereich Wohnen.  Um die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, muss der Kreis Gütersloh zeitnah einen Wohnungsmarktbericht erstellen, in dem die Marktlage, der Wohnungsbestand,  die Leerstandsquoten, die Bautätigkeit, die Entwicklung beim geförderten Wohnungsbau, die Mieten, der Grundstücksmarkt, die Bevölkerungsentwicklung, Wanderungsbewegungen, soziale Entwicklungen und monetäre Entwicklungen analysiert und dargestellt werden. Fehlt es etwa an Wohnungen für große Familien oder eher für Einzelhaushalte, muss etwas für Alleinerziehende getan werden, müssen vor Ort mehr  Seniorenwohnungen gebaut werden, wo brauchen wir angemessenen Wohnraum für Menschen, die im Niedriglohnsektor arbeiten.

Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen:

Klar ist, dass mehr Sozialwohnungen gebaut werden müssen: Im Kreis Gütersloh ist der Bestand an Sozialwohnungen von 2006 von 7.964  WE auf 5814 im Jahr 2015 (- 27 %) zurückgegangen. Es wird erwartet, dass es im Jahr 2025 noch ganze 4.975 WE (-38 %) sind (Quelle: Wohnen in Ostwestfalen-Lippe 2. Regionaler Wohnungsmarktbericht 2017).

Ich werde mich als Landrätin dafür einsetzen,  dass

  • in den Wohnungsbaugesellschaften, an denen der Kreis selbst beteiligt ist, mehr Sozialwohnungen gebaut werden.
  • der Kreis Gütersloh als zuständige Behörde aktiv bei Investoren für den Bau von Sozialwohnungen wirbt. Die Rahmenbedingungen sind gut, denn die Förderkulisse hat sich –  auch bei uns  –  durch die Maßnahmen des Landes NRW deutlich verbessert.

Innovative Wohnformen

Je nach Lebenssituation sind die Anforderungen an den Wohnraum unterschiedlich. Der Kreis Gütersloh berät Bauherrn, um flexibles Wohnen möglich zu machen. Innovative Wohnkonzepte werden unterstützt. Der Kreis setzt sich für seniorengerechte Wohnungen und Wohngruppen ebenso ein wie für Generationen übergreifende Wohnformen.