Arbeit, die ein gutes Leben sichert

 

  • Dazu gehört für mich, dass junge Menschen erfolgreich den Einstieg in den Beruf schaffen. Jeder Jugendliche muss die Chance bekommen, einen Ausbildungsplatz zu erhalten. Vor ein paar Monaten waren die Perspektiven dafür gut. Durch die Corona-Pandemie hat sich das schlagartig geändert. Viele Firmen zögern, Ausbildungsplätze zu besetzen. Die im Zukunftspaket des Bundes geplanten Förderungen können helfen, dass Ausbildungsplätze erhalten bleiben. Auch der Kreis Gütersloh muss dies mit Engagement unterstützen, zum Beispiel durch Vergabe von öffentlichen Aufträgen an Firmen, die ausbilden.
  • Auszubildende, die in der Berufsschule oder in der praktischen Ausbildung Schwierigkeiten haben, müssen rechtzeitig Hilfen erhalten, damit sie nicht scheitern und die Prüfungen bestehen.
  • Studienabbrecher müssen mit einer dualen Ausbildung eine zweite Chance erhalten.
  • Die Arbeitswelt wird sich in den nächsten Jahren durch fortschreitende Digitalisierung stark verändern. Ich setze mich dafür ein, dass Beschäftigte sich weiterbilden können, um ihre Arbeit auch in Zukunft ohne Angst vor Neuerungen machen zu können.  Dies muss besonders auch für Beschäftigte in kleinen Unternehmen gelten.
  • Ich möchte, dass sich kleine Betriebe im Kreis Gütersloh vernetzen, um gemeinsam Angebote zur Weiterbildung ihrer Beschäftigten zu schaffen. Dabei können die Volkshochschulen im Kreis Gütersloh  eine wichtige Rolle übernehmen.
  • Menschen, die arbeitslos sind oder werden, brauchen oft Unterstützung. Durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie kann es auch in unserem wirtschaftsstarken Kreis Gütersloh zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit kommen, so dass die Vermittlung in Arbeit in den nächsten Monaten und vielleicht Jahren ein besonderer Arbeitsschwerpunkt sein muss.
  • Ich setze mich dafür ein, dass der Kreis Gütersloh, die Gewerkschaften, die Unternehmerinnen und Unternehmer, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft ProWi GT und die  Kammern eng zusammenarbeiten, um Maßnahmen zur schnellen Überwindung der Auswirkungen der Corona-Pandemie abzustimmen und umzusetzen,
  • Die Städte- und Gemeinden und der Kreis Gütersloh müssen trotz möglicher Einbrüche der Steuereinnahmen ihre in den nächsten Jahren geplanten Investitionen auch durchführen, um Einbrüche der Konjunktur nicht noch durch Einsparmaßnahmen zu verstärken. Die Mittel,  die durch den Zukunftspakt des Bundes zur Verfügung gestellt werden, müssen schnell vor Ort eingesetzt werden.
  • In der besonderen Lage, die durch die Corona-Pandemie entstanden ist, dürfen Menschen, die schon längere Zeit arbeitslos sind, nicht vergessen werden und umfassend  durch das Jobcenter beraten und unterstützt werden, um wieder im Arbeitsleben Fuß zu fassen.